Anker Vertikale Maus im Test

Anker Vertikale Maus im Test

Anker ist ein etablierter chinesischer Hersteller für Computer- und Handy-Zubehör. Das Unternehmen ist besonders für die Produktion von Ladegeräten, Powerbanks und Audioausrüstung bekannt. Seit einiger Zeit hat Anker jedoch auch eine vertikale Maus im Sortiment. Kann das Gerät des Lade-Spezialisten mit Mäusen anderer Hersteller mithalten? Die Antwort auf diese Frage und vieles mehr erfahren Sie im nachfolgenden Testbericht.

Kabel oder Wireless?

Die vertikale Maus von Anker ist sowohl als kabelgebundene, als auch als kabellose Variante verfügbar. Während erstere mittels USB-Kabel angeschlossen wird, wird die Funk-Maus über den beiliegenden 2.4 GHz Wireless-Empfänger mit dem Computer verbunden. Zum Betrieb (der kabellosen Maus) sind zwei AAA-Batterien notwendig, diese sind nicht im Lieferumfang enthalten. Der Test auf dieser Seite bezieht sich auf die Anker-Maus mit Kabel, vom Verbindungsmodus abgesehen sind die beiden Mäuse aber ohnehin fast identisch. Lediglich bezüglich der verfügbaren DPI-Abstufungen gibt es kleine Unterscheide: Die kabellose Variante kann mit 800 / 1200 / 1600 DPI betrieben werden, die kabelgebundene mit 1000 bzw. 1600 DPI.

Packungsinhalt der vertikalen Anker-Maus

Ergonomische Maus für Rechtshänder

Die Maus ist zur rechten Seite sowie nach vorne hin abgerundet. Dabei ist der Winkel in Bodennähe recht steil, der obere Teil wird aber verhältnismäßig flach. Legt man die Hand auf die Maus, ist die Haltung sehr ähnlich zur Ruhelage, aus ergonomischer Sicht also schon mal gut. Für den Daumen gibt es zur Mitte hin auf der linken Seite eine kleine Einbuchtung, diese ist jedoch nicht groß genug, um den Daumen dort wirklich ruhen zu lassen. Damit der Daumen nicht Richtung Boden abrutscht, muss man die Maus also eher fest umklammern. Die Form der Maus ist übrigens alles andere als einzigartig: Sie ist bei vielen günstigen vertikalen Mäusen von verschiedensten Herstellern zu finden.

Seitenansicht der Anker Maus

Die Oberfläche ist schwarz und gummiert – das betrifft sowohl die Tasten, als auch den übrigen Teil der Maus. Das Schwarz sieht elegant aus, jedoch haftet Fett und Schmutz relativ leicht an der Maus, so dass mit der Zeit unweigerlich Abnützungserscheinungen sichtbar werden. Die Maus hat ein angenehmes Gewicht und kann dank der gut funktionierenden Gleitfüße ohne viel Kraftaufwand bewegt werden. Die vertikale Anker-Maus ist für Rechtshänder ausgelegt, eine Variante für Linkshänder gibt es zur Zeit leider nicht.

Im Test: Arbeit mit der vertikalen Maus von Anker

Der Sensor unterstützt eine Auflösung von bis zu 1600 DPI und entspricht in etwa den Erwartungen gemäß der Preisklasse. Egal ob auf dem Mauspad oder direkt auf der Tischoberfläche – der Mauszeiger folgt im Großen und Ganzen den gewünschten Richtungen. Nur bei sehr feinen Bewegungen kam es im Test hin und wieder zu kleinen unerwünschten Sprüngen des Zeigers. Für typische Office-Anwendungen und zum Surfen im Netz reicht der Sensor sicherlich aus, Feinarbeiten wie Bildbearbeitung möchte ich mit der Maus aber nicht machen müssen. Auch für Gaming würde ich definitiv zu einer anderen Maus raten.

Eine Taste an der Seitenkante der Maus dient zum Wechsel zwischen den vorgegebenen DPI-Einstellungen. Des Weiteren gibt es in der Mulde über dem Daumen eine Vorwärts- und eine Zurück-Taste. Mit diesen kann man im Browser zur vorherigen bzw. nächsten Seite wechseln. Mediensteuerung in beispielsweise VLC Player, Groove oder Aimp funktionieren damit allerdings nicht, auch eine Neubelegung der Tasten mit anderen Funktionen ist leider nicht möglich. Die Vorwärts-Taste ist gut zu erreichen, zur Betätigung der Zurück-Taste muss der Daumen jedoch ein wenig verrenkt werden, ergonomisch also nicht ganz ideal.

Die Maus von Anker im Betrieb: Die Seite ist in roter Farbe beleuchtet


Technische Spezifikationen

Produkt:
Anker Vertikale Maus
Verbindung:
USB, Kabellos
Auflösung:
1600 DPI
Polling Rate:
125 Hz
geeignet für:
Rechtshänder
Mausrad:
vorhanden
Gewicht:
144 g


Testurteil

Die Anker Vertical Maus ist eine günstige ergonomische Maus mit kleineren Schwächen. Die Modelle von Logitech und Evoluent haben zwar deutlich mehr zu bieten (sowohl aus ergonomischer, als auch aus technischer Sicht), sind aber auch wesentlich teurer. Im Vergleich zu anderen Mäusen in ihrer Preisklasse hat sich die vertikale Maus von Anker im Test gut geschlagen.
Note gesamt: Gut (2)

Vorteile

  • funktioniert auf verschiedenen Untergründen
  • Maus gleitet leicht und fast ohne Kraftaufwand
  • erfüllt ergonomische Grundanforderungen
  • sieht schick aus

Nachteile

  • der optische Sensor kann mit höherwertigen Modellen nicht mithalten
  • Material der Oberfläche schmutzanfällig
  • leider keine Variante für Linkshänder verfügbar
  • die Zusatz-Tasten sind nicht sonderlich nützlich

Autor

Christoph Berger

Hi, mein Name ist Christoph Berger. Ich bin Web-Entwickler und Vielschreiber und verbringe sowohl beruflich, als auch privat viel Zeit am Computer. Dabei habe sehr bald bemerkt, dass Ergonomie am Arbeitsplatz ein enorm wichtiges Thema für mich ist... (mehr erfahren)